News 2017

7. Aussendung Dez. 2017

Zur Aussendung, bitte  Bild anklicken!

Prüfbericht 2017 + Rechnungsabschluß 2016

© ORF Burgenland!

Geschmacklosigkeiten

Man muss nicht unbedingt das Internet benutzen, um feig und anonym Geschmacklosigkeiten zu verbreiten. Folgende Schmähschrift wurde Anfang August verschiedenen BürgerInnen zugestellt:

 

 

 

 

 

 

  

Das ist ein gutes Beispiel, wie Auseinandersetzungen in der Gemeindepolitik NICHT ausgetragen werden sollen. Bei allem weltanschaulichen Unterschied dürfen Wertschätzung und Offenheit nicht verloren gehen.

  

Geschmacklos finden wir aber auch die Unterstellung eines maßgeblichen ÖVP-Funktionärs, KaRo-Brunn sei der Verfasser dieser Schmähschrift. Wir zitieren (Fehler entstammen dem Original): „Manche Kommentare von eurer Organisation decken sich mit dieser Aussendung…..Wer ist so feig ohne Absender solche Aussendungen zu machen???? Eine gewisse Bildung               (erlenkönig) ist doch Voraussetzung für solche Zeilen.????“

 

Unserer Aufforderung, diese ungeheuerliche Unterstellung mit auch nur einem einzigen Beispiel zu belegen, ist besagter Funktionär bis heute nicht nachgekommen. Abgesehen davon, dass wir uns von solchen Vorgangsweisen entschieden distanzieren, hat uns wenigstens erheitert, dass der oben genannte Liebhaber von Fragezeichen „eine gewisse Bildung“ außer uns offensichtlich keiner anderen Fraktion zutraut, nicht einmal seiner eigenen!

Nur nicht die Nerven verlieren!

Wertschätzung

17.Juli 2017

 

Eine Familie, die ihren Lebensmittelpunkt von  Wien wieder in die Heimat, nach DK verlagert hat  (was Seltenheitswert hat) , und hier einen Bauernhof kaufte, und diesen mit viel Engagement sowie  finanziellem Aufwand, zu einem stattlichen Haus verwandelte, diese Familie hat „eine besondere Form der Wertschätzung durch die Gemeindeführung erfahren“! 

  

Durch den Umbau des Bauernhofes, war eine Aktualisierung der Kanalanschluss - gebühren  notwendig.  Diese Aktualisierung erfolgte im April 2015. Für die Familie war jedoch die neue  Gebühr  nicht nachvollziehbar und man ersuchte daher  die Gemeindeverwaltung  um Aufklärung des Sachverhaltes.

 

Diese „Aufklärung“  zog sich dann über einen Zeitraum von 7 Monate hin,           ohne  Ergebnis. Die  besagte   Familie  sah sich daher genötigt, zur Klärung       des Sachverhaltes, das  Verwaltungsgericht in Eisenstadt einzuschalten und haben  den Einspruch versandfertig  Mitte Dez. 2015 mit der Bitte zur  Weiterleitung an das Gericht, der Gemeindeverwaltung übergeben. 

 

Es dauerte sage und schreibe 9 Monate bis der Einspruch Ende September 2016 im  Verwaltungsgericht eingelangt ist!!

 

Im April 2017 wurde dem Einspruch der Familie recht gegeben bzw. die Gemeindeführung aufgefordert der Sachlage entsprechend, die Gebühren anzupassen!Nachdem  wieder 2 Monate vergangen waren ohne eine Reaktion     bzw. Information, wie die weitere  Vorgangsweise der Gemeindeführung aussieht,       wurde auf  Nachfrage, von der Bgmin. mitgeteilt, dass die Entscheidung in           den nächsten 6 Monaten, fallen werde?!

 

Für uns ist es nicht nachvollziehbar, warum man für eine Sache die vom       Gesetz klar geregelt ist, man ca. 3  Jahre braucht um den Sachverhalt zu       klären.Dieser Fall zeigt, dass  „Wertschätzung“, nämlich ein  positives     Verhalten gegenüber unseren Bürger/Innen zu praktizieren, diese Verhalten scheint in Teilen der  Gemeindeführung, noch nicht angekommen zu  sein!  

  

3. Aussendung 2017

17. Juli 2017

(Bitte Bild anklicken!)

Wir trauern um Tom Schmaldienst

17.Juni 2017

 

Thomas Schmaldienst ist im besten Alter und auf tragische Weise mit seinem Motorrad tödlich verunglückt. Thomas war für uns vor allem ein Kumpel erster Klasse, ein Vespa- und Motorradfreak, ein vielfältiger Sportler im Fußball (einer „meiner“ ersten U12-Fußballer, Anm. d. Verfassers) und im Laufsport, sozial und politisch engagiert, was sich in den letzten Jahren in seiner Tätigkeit als Gemeinderat, -vorstand und -kassier äußerte.

 

                            Lieber Tom, du wirst uns fehlen!

 

© G. Mayrhofer

Von den Erfolgreichen lernen

8.Mai 2017

Vision  – Strategie  – Beharrlichkeit – Eigenverantwortlichkeit

 

Mit diesen Eigenschaften hat es das Steirische Vulkanland geschafft, innerhalb von ca. 20 Jahren von einer Grenzregion ohne wirtschaftliche Zukunft, sich zu einer lebenswerten Zukunftsregion zu entwickeln.  

 

Bei einer Bewertung 2013, aller 117  Bezirke Österreichs - die Bewertung  erfolgte nach  16 Kriterien wie Arbeitslosigkeit, Mietpreise, ärztliche Versorgung usw. – erreichte das Steirische Vulkanland bzw. die Südoststeiermark mit der Note von 1,64 den zweiten Platz, hinter Dornbirn (mit 1,4)!

Großen Anteil an dieser äußerst positiven Entwicklung  hat der Initiator & Obmann des Vulkanlandes und jetzige Bürgermeister von Feldbach,            Ing. Josef Ober.  Er ist der Regionalentwickler schlechthin!

 

Da wir uns zwar nicht mit der regionalen Entwicklung befassen, sondern an einer Zukunftsstrategie für unsere Gemeinde arbeiten, haben wir uns am 27. April einen Vortrag von Hrn. Ober zum Thema: „Erfahrungen und  Visionen eines Regionalpolitikers – mit Beharrlichkeit ans Ziel“ – angehört! 

 

Wir werden versuchen, diesen Visionär  für einen Vortrag in unserer Gemeinde zu gewinnen!  

(Näheres zum Visionär, bitte nachfolgendes Bild anklicken!)  

 Chronologie dieser Erfolgsgeschichte- siehe PDF- Datei.

Chronologie.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.4 MB

Der  Parteien-Filz, der alle erforderlichen Veränderungen blockiert!

1.Mai 2017

Am Beispiel der 22 Sozialversicherungsträger, welche von Funktionären der Wirtschafts-und Arbeiterkammer sowie der  Gewerkschaft kontrolliert werden, sieht man wie verfiltzt  unser Staat ist!

Näheres dazu, bitte Bild anklicken!

12.April 2017

Seit 2013 werden von KaRo-Brunn Geschwindigkeitsmessungen durchgeführt,               die Ergebnisse zeigen eindeutig, dass zu den bisher umgesetzten Maßnahmen                 weitere erforderlich sind.

Auch das Thema „30er-Zonen“ ist bis dato nicht zur  Zufriedenheit jener Bürger             gelöst, welche diese Zonen gefordert haben!

Details zu den Vorschlägen, bitte dazu Bild anklicken! 

2. Aussendung 2017

12.April 2017

(Bitte Bild anklicken!)

Konzept für Fahrten in der Gemeinde und im Bezirksvorort

21. Feb. 2017

 (Näheres zum MIRKO-ÖV, bitte Bild anklicken!)

Gemeinsam sind wir erfolgreicher

 20. Feb. 2017

 

                       Liebe Mitbürgerinnen, liebe Mitbürger,

 

„Gemeinsam sind wir erfolgreicher“: um dies zu erreichen haben wir uns zur Zusammenarbeit mit dem „Unabhängigen Gemeinde Vertreter Forum“ entschlossen!

 

Das Konzept des UGVF  entspricht im hohen Maße, unseren Vorstellungen von kommunaler Politik.

 

Wir bleiben wie bisher autonom, d.h. unsere Eigenständigkeit ist gewährleistet.

Gemeinsame Synergien werden genutzt wie z.B. Informationsbeschaffung, Schulungen, rechtliche  Auskünfte.

Gemeinsames Auftreten von parteiunabhängigen Listen, Bürgerinitiativen,         soll ein politisches Gegengewicht zu den etablierten Parteien darstellen.

          

(Näheres zum UGVF, bitte Bild anklicken!) 

Der beste Weg, die Zukunft vorauszusagen, ist, sie zu gestalten

11. Feb .2017

Unser Team wird auf Basis  des im Zeitraum 2009-2010 erstellten Zukunftsprofils  ein Strategiepapier konzipieren und dieses Konzept der Bevölkerung als Diskussionsbasis zur Verfügung stellen.

Das Ergebnis dieser Diskussion wird in dieses Strategiepapier einfließen und dann der neuen Gemeinde-Führung (Anfang Nov.17) zur Begutachtung präsentiert.

Ein schweres Match verloren

1.Feb.2017

Vielen Menschen wird er auf vielfältige Weise in Erinnerung bleiben: als Mensch, der das, was er anstrebte und machte, mit voller Begeisterung anging. Diese Begeisterung und sein Humor wirkten ansteckend und machten wohl den hohen Grad seiner Beliebtheit aus, in allen Alters- und Bevölkerungsgruppen, weit über die Gemeinde hinaus. Franz Kracher, liebevoll Austria-Franz genannt, hatte ein weitgefächertes Interessensspektrum, dessen Schwerpunkt sicher der Sport war. Franz betätigte sich als Fußball- und Tennisspieler, später als Kraftsportler und ausdauernder Berg- und Weitwanderer.

Bekannt war er aber auch als Saunaunterhalter, Tiefpreiswirt, Unterstützer vieler und Funktionär einiger Vereine, "schönster Wirt", Besitzer eines violetten Traktors, konzentrierter Kartenspieler, Wallfahrer, Austria Wien-Fan, Leiter des kleinsten Postamtes Österreichs und vieles mehr. Vor allem aber war er ein herzlicher, aufrichtiger, origineller und verlässlicher Freund. Das letzte Match gegen eine heimtückische Krankheit war trotz seines unerschütterlichen Optimismus nicht mehr zu gewinnen.

 

                                      Franz, du wirst uns fehlen!

© G. Mayrhofer

1. Aussendung 2017

22.Jan.2017

(Bitte Bild anklicken!) 

Bad News

02.Jan. 2017

Ein wesentliches Indiz, ob sich eine Gemeinde positiv entwickelt, ist die Entwicklung der Einwohnerzahl, und da sieht es für unsere Gemeinde sehr kritisch aus!